Maßnahmen im Überblick

Vielfalt leben von Ammersee bis Zugspitze

Details der Maßnahme

Wiederaufbau einer Seeforellen-Population in der Ammer

Die imposante Seeforelle ist die bedrohte Wanderform der Bachforelle. Zur Fortpflanzung muss sie auf ihrer natürlichen Wanderroute den Wechsel zwischen See und Fluss bewältigen. Durch Wasserkraftwerke, Wehre und den Verbau von Flussufern sind diese Wanderrouten häufig unterbrochen – die Art ist mittlerweile stark gefährdet. Kann die Seeforelle ihren Lebenszyklus in einem See und seinen Zuflüssen vollziehen, ist dies ein guter Indikator für ein funktionierendes Gewässersystem, was wiederum die Grundvoraussetzung für die natürliche Arterhaltung von Fischen in bayerischen Gewässern ist. Im Rahmen des Projekts erbrütet der Landesfischereiverband Bayern e.V. Seeforelleneier, um die bestehende Seeforellenpopulationen im Ammersee nachhaltig aufzubauen. Mit Hilfe von Brutboxen und künstlich angelegten Laichgruben werden Seeforelleneier und -brütlinge in der Ammer ausgebracht. Eine erste Aktion fand im Dezember 2015/Januar 2016 statt. Die heranwachsenden Fische ziehen später automatisch in den Ammersee, von wo aus sie für den Laichakt wieder in den Fluss zurückkehren sollten. Denn durch Prägung im frühen Stadium an Fließgewässer und Laichplatz kehren ausgewachsenen Seeforellen aus dem See zum Ort der Geburt und Fortpflanzung zurück.

Kategorie

Arten- und Lebensraumschutz

Flüsse

Ammer

Arten

Seeforelle

Partner

Landesfischereiverband Bayern


® Landesfischereiverband Bayern


Zurück

TOP