Maßnahmen im Überblick

Vielfalt leben von Ammersee bis Zugspitze

Details der Maßnahme

Modellprojekt zum Erhalt der Biodiversität an den Lechleitenhängen

Da am Lech aufgrund der starken menschlichen Einflüsse keine natürliche Überschwemmungsdynamik gegeben ist, findet auch an den Lechleiten keine Dynamik mehr statt. Rutschungen bleiben aus, die Standorte "altern" und wandeln sich vom "Standort für Spezialisten" zur "Generalistenheimat". Beispielsweise der Fichte, die sich in den letzten Jahrzehnten auf den Lechleitenhängen stark ausbreitete. Das Problem dabei ist, dass durch die entstehende Konkurrenz, die aus Naturschutzsicht wertvollen Arten wie Gelber Frauenschuh, Sumpf-Gladiole, Kies-Steinbrech und viele mehr diesem Druck nicht standhalten können und lokal aussterben. Die Aufgabe der bäuerlichen (Wald-)Weidenutzung verschlechterte die Situation zusätzlich. Mit einem Modellprojekt will der Verein Lebensraum Lechtal an der Litzauer Schleife zeigen, wie die Lebensraumveränderung und damit der Verlust an Artenvielfalt gestoppt werden kann. Durch geeignete Landschaftsflegemaßnahmen wie Mahd, Entbuschung oder Beweidung, soll der aktuelle Bestand an Arten wie beispielsweise Sumpf-Gladiole, Gelber Frauenschuh und Kies-Steinbrech gefördert und deren weitere (Wieder-)Ausbreitung ermöglicht werden.

Kategorie

Arten- und Lebensraumschutz

Flüsse

Lech

Partner

Lebensraum Lechtal


® Kim Jüstl


Zurück

TOP