Maßnahmen im Überblick

Vielfalt leben von Ammersee bis Zugspitze

Details der Maßnahme

Anbindung von Flutrinnen an die Ammer

Unterhalb von Peißenberg wurden die Verbindungen von Altarmen und Flutrinnen mit der Ammer unterbrochen. Die daraus resultierenden Verlandungstendenzen an den trocken fallenden Altwässern sowie die fehlende Überflutung des Auwaldes führen zu einer schleichenden Verschlechterung der natürlichen Lebensräume. An der Ammer sind lediglich wenige Auwaldreste erhalten. Durch die unterbundene Überflutung verändert sich die Baumartenzusammensetzung von dem ursprünglichen Grauerlenwald hin zu Eschen-Silberweidengesellschaften. Durch die Umleitung von mehreren Quellbächen und deren Anbindung an ein System von ehemaligen Flutrinnen und noch vorhandenen Altwässern der Ammer will der WWF Deutschaland Kleingewässer wieder aktivieren und „redynamisieren“. Als Folge wird auch der angrenzende Auwald bei höherer Wasserführung überflutet und kann sich somit wieder natürlich entwickeln.

Kategorie

Arten- und Lebensraumschutz

Flüsse

Ammer

Partner

WWF Deutschland


® Hartmut Klonz


Zurück

TOP