Gefährdung

Vielfalt leben von Ammersee bis Zugspitze

Energiegewinnung, Hochwasserschutz, Landbewirtschaftung und Siedlungsdruck – in der Vergangenheit wurden unsere Flüsse massiv begradigt, verbaut und ihrer natürlichen Dynamik beraubt. Viele unserer Flüsse sind durch eine Reihe von Wasserkraftanlagen zu Staustufenlandschaften verkommen.

Laut Auenzustandsbericht des Bundesamts für Naturschutz (2009) sind nur noch zehn Prozent der ursprünglichen Auen ökologisch intakt. Zudem belasten Stickstoff- und Pestizid-Einträge aus der Landwirtschaft die Gewässer. Erst langsam setzt sich die Erkenntnis durch, dass der „Ausbau“ der Flüsse zu begradigten Wasserstraßen nicht nur wertvolle Lebensräume vernichtet, sondern die Hochwassergefahr weiter erhöht hat. Erfreulicherweise werden nach und nach Renaturierungsmaßnahmen wie beispielsweise an der Isar im Stadtgebiet München in die Wege geleitet. Davon profitieren Mensch und Natur. 

Betrachten Sie einen begradigten Flussverlauf im 360-Grad-Panorama

TOP