Neuigkeiten

Vielfalt leben von Ammersee bis Zugspitze

Hymnen auf unsere Flüsse

Flüsse sind Lebensadern der Natur und Schatzkammern der Artenvielfalt. Für viele Menschen sind sie aber auch Quelle der Inspiration. Die 14 Finalisten des WWF-Kleinkunstwettbewerbs zeigen mit ihren Liedern, Gedichten, Skulpturen, Kurzfilmen und einer Tanzperformance, dass sie sich auf unterschiedlichste Art und Weise „am Fluss dahoam“ fühlen. Knapp 300 Gäste versammeln sich am Weltwassertag zu einem grandiosen Finale im Wirtshaus zum Schlachthof in München. Die Begeisterung für die originellen und professionell inszenierten Beiträge zu Flüssen ist groß: mal laut, mal leise, mal betroffen, mal frech, mal fordernd. Zusammen mit den Jurymitgliedern Hans Well, Elena Hammerschmid und Jessica Dorsch wählt das Publikum schließlich die drei Wettbewerbssieger, „Paul Salmon & the Rheophonics“ („50 ways to love your river“, 1. Preis), „Die Idealen Opfer“ („Die Isar“, 2. Preis) und Christina Move’inger („Isar-DJ“, 3. Preis). Die Preisgelder werden vom Landkreis Weilheim-Schongau gestiftet.

Weiterlesen

Exkursion der Bayerischen Staatsforsten und des WWF in der Projektregion

Bei eisigen Temperaturen aber herrlich verschneiter Landschaft trafen sich am 2. März 2018 Vorstände und Mitarbeiter der Bayerischen Staatsforsten und des WWF an der Ammer. Vom Kalkofensteg bis zur Schnalzhütte wurde die Zusammensetzung und die Bewirtschaftung verschiedener flussnaher Waldökosysteme näher angeschaut und die potentielle Entwicklung durch die Renaturierung der Schnalzaue besprochen.

Weiterlesen

Die "Mitmachflora Ammersee" startet in die Frühlingssaison

Die Pflanzenkartierungen rund um den Ammersee des LBV starten bereits in der Karwoche: Am 27. März treffen wir uns an der Friedenskapelle östlich von Andechs, wo uns Rudi Netzsch zeigen wird, wir wir Gehölze noch vor dem Laubaustrieb bestimmen können. Daneben wird auch gleich die Frühlingsflora kartiert.

Weiterlesen

Für den Erhalt der Seeforelle

Für das Projekt zur Wiederansiedlung und Erhaltung der Seeforelle an der Ammer konnte der Landesfischereiverband Bayern auch in diesem Winter wieder ein provisorisches Fischbruthaus in Betrieb nehmen. Die vorangegangenen Winter hatten gezeigt, dass schwere Winterhochwässer den Bruterfolg im freien Gewässer erheblich beeinträchtigen können.

Weiterlesen

Neues von den Aktivitäten der Schutzgemeinschaft Ammersee

Die Schutzgemeinschaft Ammersee berichtet von ihren neuesten naturschutzfachlichen Aktivitäten in der Region:

Am Rand einer Streuwiese welche die Schutzgemeinschaft Ammersee pflegt, wurde ein Kleingewässer als flache Mulde angelegt. Die Zielarten sind vor allem Grasfrosch, Erdkröte und Gelbbauchunke. Der Wessobrunner Höhenrücken besitzt zahlreiche naturnahe Waldbäche, aber praktisch kaum besonnte Kleingewässer. Die Maßnahme konnte in der Frostperiode im Februar durchgeführt werden. Die Fläche ist im Besitz des bayerischen Staatsforstes, der die Maßnahme auf seinen Flächen durchführen ließ.

 

 

Weiterlesen

Totholz lebt!

Im Rahmen eines vom Bayerischen Naturschutzfonds aus Zweckerträgen der GlücksSpirale geförderten Projektes hat der Lebensraum Lechtal e.V. eine Kartierung von Totholz bewohnenden Käfern durchgeführt. Lechtal-Gebietsbetreuer Stephan Jüstl freut sich über die Ergebnisse: "In den Auwäldern am Lech konnten wir 315 verschiedene Arten von Totholzkäfern nachweisen - das sind knapp 20% aller in Deutschland vorkommenden Arten!" Highlights waren neue Nachweise für die FFH-Art Scharlachkäfer sowie von 42 weiteren Rote-Liste-Arten.

Weiterlesen

Die Wiederkehr von Tamariske und Co

Im Herbst vergangenen Jahres wurden in der Schnalz bei Peiting junge Tamarisken gepflanzt. Ihr langfristiges Überleben hängt jedoch maßgeblich davon ab, ob die geplante Renaturierung der Ammer in diesem Bereich umgesetzt wird. Das hat eine wissenschaftliche Studie des WWF Deutschland ergeben. Experten von der Technischen Universität München, der Fachhochschule Erfurt und der Leibniz Universität Hannover untersuchten im vergangenen Jahr Arten, die als wichtige Indikatoren für dynamische Auenbereiche von Alpenflüssen gelten. Bei einem Workshop Ende Februar 2018 wurden die Ergebnisse von einem internationalen Fachpublikum diskutiert.

Weiterlesen

Mehr Wasser für unsere Flüsse

 

Derzeit diskutiert das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz darüber, wie viel Wasser in der Ausleitungsstrecke eines Wasserkraftwerks verbleiben muss, damit Fische und Wirbellose wie beispielsweise Köcherfliegenlarven im Fluss überleben können. Es gilt, den so genannten „Restwasserleitfaden“ aus dem Jahr 1999 den Standards der aktuellen europäischen und nationalen Naturschutzgesetzgebung anzupassen. Der WWF Deutschland begrüßt, dass die Ziele aus der europäischen Wasserrahmenrichtlinie künftig engagierter verfolgt werden sollen, fordert aber gleichzeitig, bei der Festlegung der Restwasserabflüsse auch die Effekte auf die Lebensgemeinschaften im Übergangsbereich zwischen Wasser und Land zu berücksichtigen.

Weiterlesen

Landwirtschaft und Naturschutz im Einklang

Am 22. Februar 2018 trafen sich Naturschützer mit 60 jungen Erwachsenen, die alle im landwirtschaftlichen Bereich tätig sind und gerade ihren Grundkurs zu Themen wie Persönlichkeitsentwicklung, Rhetorik und Kommunikation und Marketing und Öffentlichkeitsarbeit im Agrarbereich absolvieren, im Haus der Bayerischen Landwirtschaft. Der Workshop, betitelt mit dem Namen „Landwirtschaft und Naturschutz im Einklang“, bietet eine hervorragende Gelegenheit die Beziehung zwischen Landwirtschaft und Naturschutz, die oft von Missverständnissen und Vorurteilen geprägt ist, zu verbessern und zu vertiefen.

Weiterlesen

Think Big!

Zwei Tage lang bot das Flussfilmfest München im Gasteig seinen Gästen in etwa 20 Filmbeiträgen Information und Inspiration rund um das Thema Flüsse. Die Veranstaltungen waren ausverkauft, die Resonanz sehr positiv. „Wir freuen uns, dass sich das Flussfilmfest immer mehr zu einem Treffpunkt und Diskussionsforum für Flussfreunde aller Art entwickelt“, so Sigrun Lange vom WWF Deutschland.

Weiterlesen

TOP