Beginn Wildflussstudie


Am 24. November fiel der Startschuss für die WWF-Wildflussarten-Studie in Form eines Workshops mit zahlreichen Experten und Interessierten. Viele speziell an den Lebensraum Wildfluss angepasste Tiere und Pflanzen sind selten geworden. Ein Team um Professor Kollmann von der TU München wird bis in den Sommer 2017 untersuchen, mit welchen Mitteln und an welchen Orten diese geschützt und ggf. wieder angesiedelt werden können. Denn nicht nur in fernen Ländern ist der Schutz bedrohter Arten dringend notwendig. Der Verlust der Vielfalt passiert auch direkt vor unserer Haustüre und der Rückgang von natürlichen Strukturen in unserer Landschaft bedroht zum Beispiel die Deutsche Tamariske, den Alpenknorpellattich oder die Sklavenameise in ihrer Existenz. Gemeinsam wollen wir koordiniert und fachlich fundiert aus dem Hotspotprojekt heraus etwas dagegen unternehmen.

Wildflüsse bieten Lebensräume für speziell angepasste Lebensarten
Wildflüsse bieten Lebensräume für speziell angepasste Lebensarten (Foto: Eggert)


Zurück

TOP