Neuigkeiten

Vielfalt leben von Ammersee bis Zugspitze

Neue Publikation "Vom Lech. Zeitzeugen erzählen"


Buch "Vom Lech, Zeitzeugen berichten"

Harald Jungbold vom Lebensraum Lechtal ist erleichtert: Wie geplant erscheint das neue Buch mit dem Titel „Vom Lech – Zeitzeugen erzählen“ pünktlich im Lechrain-Verlag. Der Einsatz hat sich gelohnt. Das Werk ist eine spannende Zeitreise mit Menschen, die vom Lech geprägt wurden und den Lech geprägt haben. Bebildert ist es mit großartigen Landschaftsaufnahmen, Portraits und historischem Kartenmaterial. Das Buch enthält 20 Zeitzeugen-Interviews mit Vita sowie eine Einführung zum Thema „Der Lech – ein Fluss in Zeit und Raum“ von Stephan Jüstl, dem Lechtal-Gebietsbetreuer des Lebensraums Lechtal. Im sechsseitigen Nachspann finden sich Gedanken zum Thema „Heimat ist, was man daraus macht“.

 

Wild und unzähmbar war er einst – der Lech. Kommen Sie mit auf eine spannende Zeitreise mit Menschen, die vom Lech geprägt wurden und den Lech geprägt haben. Hören Sie zu, wenn 20 Zeitzeugen von seinem einstigen Charakter, von seinem bewegten Flussleben und von ihrem Leben mit dem Fluss erzählen. Lassen Sie sich mitreißen von ihren Geschichten über eine unbeschwerte Kindheit, über Existenznöte, über Wasserkraft und Naturschutz. Tauchen Sie ein, in Bildwelten aus Familienarchiven und aktuellen Porträtbildern, historischen Landkarten und einzigartiger Landschaftsfotografie.

 

Es geht um Leben am Lech. Um Natur, Vielfalt und Widersprüche am Lech. Dieser facettenreiche Blick auf einen außergewöhnlichen Lebensraum hat alle fasziniert, die an der Entstehung dieses spannenden Buches beteiligt waren.

Es wird auch Sie faszinieren. In einer einzigartigen Zusammenarbeit mit Studierenden der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde wurden entlang des Lechs Zeitzeugen interviewt, um eine generationenübergreifende Botschaft zu vermitteln und zu bewahren. Das ist das wertvolle Erbe des Lechs.

 

Das Buch umfasst 224 Seiten und kostet 35 Euro. Es ist zu beziehen im regionalen Buchhandel oder über den Lechrain-Verlag. Hier ein Artikel zum Werk im Münchner Merkur.


Zurück

TOP