Neuigkeiten

Vielfalt leben von Ammersee bis Zugspitze

Ramadama mit Rafting-Booten


Sommer, Sonne, Badespaß – am 2. Juli-Wochenende strömten wieder Massen von Erholungssuchenden an die Isar. Relaxen, im Wasser plantschen, Feiern – am Ende bleibt meist ein gigantischer Müllberg. 42 Freiwillige setzten am europäischen Flussbadetag (9.7.2017) ein Zeichen: Sie brachen zu einer Bootsfahrt auf, die nicht nur lustig, sondern auch sauber machte. Auf der Strecke zwischen Schäftlarn und München sammelte die engagierte Truppe den Müll entlang des Flussufers. Selbstverständlich achteten dabei alle darauf, die vom Wasser umflossenen Kiesinseln sowie die markierten Vogelbrutbereiche auf den Kiesbänken nicht zu betreten, um sensible Vogelarten wie den Flussuferläufer bei der Aufzucht seiner Jungen nicht zu stören. Die Aktion wurde gemeinsam von den Organisationen „Deine Isar“, „Jugendsiedlung Hochland“ und „WWF Deutschland“ im Rahmen des Hotspot-Projekts „Alpenflusslandschaften“ organisiert.

Einen eindruckvollen Müllberg brachten die Bootsfahrer in Baierbrunn ans Ufer (Foto: Hartmut Keitel).

"Zu Beginn der Fahrt war ich erstaunt, dass doch viel weniger Müll zu finden war, als ich dachte. Als dann beim Wehr in Baierbrunn schon alle Boote vor Müll überquollen, wurde sichtbar, dass die Summe der Müll-Ablagerungen doch beträchtlich ist", sagte Hartmut Keitel von der Initiative "Deine Isar e.V.". „Ich kann verstehen, dass es die Menschen an die Isar zieht. Ich wünsche mir aber einen rücksichtsvollen Umgang mit dem Fluss und seinen tierischen und pflanzlichen Bewohnern“, so Sigrun Lange vom WWF Deutschland.

Seit Kurzem weisen fünf Plakatmotive an verschiedenen Standorten entlang der Isar auf naturverträgliches Verhalten am Fluss hin. Zudem informiert der Landesbund für Vogelschutz an Infoständen direkt vor Ort über Störungen, die wir alle unbewusst verursachen können. Bis in den Herbst hinein werden auf dieser Webseite einmal pro Woche Informationen rund um den Fluss und seine Bewohner online gestellt. Reinschauen lohnt sich! Mitmachen auch, denn jeder Einzelne von uns macht den Unterschied!

Pressestimmen


Zurück

TOP