Seeforelle an der Ammer


Knapp ein Jahr ist vergangen seit der Landesfischereiverband Bayern in der vergangenen Winterperiode mit einem Seeforellenprojekt an der Ammer und ihren Zuflüssen begonnen hat. Mit Ende der Forellenlaichzeit beginnt nun bald die zweite Besatzperiode. Auch in diesem Jahr plant der Verband, erneut Brutboxen mit Seeforellen-Eiern zu befüllen und in den Seitenzuflüssen der Ammer wie  Uffinger Ach, Eyach und Hungerbach auszubringen. Darüber wurde in diesem Jahr eine kleine Erbrütungsanlage an der Ammer aufgebaut, um zusätzlich auch Brütlinge direkt in die Seitenzuflüsse entlassen zu können. Die praktische Durchführung und Betreuung der Maßnahme obliegt wie auch im letzten Jahr Udo Steinhörster, einem Sachverständigen für Fischereischäden und Fischökologie.

Befüllen der Brutröhren mit Seeforelleneiern
Befüllen der Brutröhren mit Seeforelleneiern (Foto: S. Lange)


Zurück

TOP