Wiederansiedlung der Flussseeschwalbe


Erste Beobachtungen seit Mitte April am Starnberger See und Ammersee verraten, dass die Flussseeschwalben aus ihren Winterquartieren zurück sind. Auch heuer versucht der LBV wieder, sie zur Brut auf einer natürlichen Kiesinsel in der Pupplinger Au zu bewegen. Diesmal fiel die Wahl des Wiederansiedlungsplatzes auf eine Insel auf der ruhigeren Ostseite der Isar. Die grundstücksverwaltenden Behörden (Wasserwirtschaftsamt Weilheim und Bayerische Staatsforsten) sowie die Wasserrechts- und Naturschutzbehörden haben der Maßnahme zugestimmt. Für die Wiederansiedlung wurde inzwischen eine deutlich leistungsfähigere, akustische Anlage angeschafft. Durch das Aussenden von Koloniegeschrei sollen die Flussseeschwalben an den potentiellen Brutplatz gelockt werden. Vogelattrappen unterstützen beim Auffinden des vorgeschlagenen Brutplatzes.

 

In der laufenden Saison wurden noch keine Flussseeschwalben in der Nähe der Insel gesichtet. Die Maßnahme und das Monitoring laufen aber noch bis in den Juli hinein.

 

Ansprechpartner ist Fabian Unger von der Anlaufstelle Isar und Loisach wenden: fabian.unger@lbv.de, 08171/649-121.


Zurück

TOP